Aufgabe Zeitmanagement - Das Eisenhower-Prinzip

Hast du schon einmal etwas vom Eisenhower-Prinzip oder der Eisenhower-Methode gehört?

Mit dieser Methode kannst du sehr genau deine Termine und Aufgaben organisieren und bekommst so einen guten Überblick über deine To-Do's.

Dwight D. Eisenhower, geboren am 14.10.1890, gestorben am 28.03.1969, war ein General des zweiten Weltkrieges und später der 34. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Eisenhower entwarf das Analyse-Tool, wonach Prioritäten besser gesetzt können.

Dabei verteilt man seine Aufgaben in zwei Hauptkategorien:

 

  • Dringlichkeit

und

  • Wichtigkeit

 

Dabei muss immer unterschieden werden: Welche Aufgabe ist zwar wichtig, kann aber auch später erledigt werden und welche Aufgabe sollte, wenn möglich, sofort erledigt werden, da sie sonst negative Konsequenzen nach sich zieht und mein Vorwärtskommen verzögert?

Manchmal fällt es einem schwer, wichtiges von unwichtigem zu trennen.

Die Eisenhower-Methode dient dazu, den Fokus zu schärfen und Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen.

 

Dringlichkeit und Wichtigkeit habe ich bereits erwähnt. Nun fügt man diesen Kategorien noch 4 Unterkategorien hinzu und unterscheidet seine Aufgaben außerdem in

  • dringend
  • nicht dringend

und

 

  • wichtig
  • nicht wichtig

 

Abschließend unterteilt man seine Aufgaben noch in A, B, C und D-Kategorien und fügt diese den jeweiligen Spalten hinzu.

Es klingt komplizierter, als es ist. :-)

Fertig sieht das Ganze dann so aus:

Jetzt haben wir es fast geschafft! Wir fügen noch schnell die Buchstaben und ihre Aufgabengebiete in die freien Felder ein (von links oben nach rechts unten).

 

A= Sofort selbst erledigen.

 

In diese Sparte kommen alle Dinge, die keinen Aufschub dulden und die man deshalb sofort erledigen sollte. Das sieht man auch sehr schön an der "Wichtig" & "Dringend" - Überschneidung in der Infografik.

 

B= Terminieren und selbst erledigen

 

Alle aufschiebbaren Aufgaben werden hier notiert und später in Angriff genommen. Auch hier ist es wieder ganz wichtig zu unterscheiden, zwischen "dringend" und "nicht dringend"

 

C= An Mitarbeiter delegieren

 

Der wohl schwierigste Teil der Methode, denn die meisten Menschen haben eben keine Mitarbeiter, denen sie etwas delegieren können. Deshalb lege ich als One-Woman-Show in dieser Sparte immer Aufgaben ab, die keiner bestimmten Deadline unterliegen, wie z. B. private Blogbeiträge, die mir zwar sehr viel Spaß machen, aber doch eher meinem Hobby dienen, wie zum Beispiel mein Film-Blog. Dennoch haben sie für mich einen wichtigen persönlichen Stellenwert.

 

D= Nicht bearbeiten (Papierkorb)

 

Die letzte Unterkategorie sollte eine der wichtigsten für dich sein. Hier wird einfach nur aufgeräumt.

Frag dich: Muss ich das wirklich erledigen? Was habe ich davon?

 

Ich erwähne hier immer gerne das E-Mail-Postfach. Vielleicht kommt einem der ein oder andere Newsletter in den Sinn, bei dem man sich schon längst hatte abmelden wollen, es aber noch nicht getan hat. Kündigen und weg damit!

 

Auf den ersten Blick wirkt die Grafik etwas unübersichtlich. Hat man diese Methode aber in seinen Alltag eingebaut und geht regelmäßig nach ihr vor, hilft sie ungemein. Ich werde euch in den nächsten Tagen noch eine übersichtlichere Grafik zum kostenlosen Download bereit stellen.

Benutzt ihr die Eisenhower-Methode in eurem Alltag?

Wenn nicht, wie sieht euer perfektes Zeitmanagement aus?

Hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0